Albert Sandig

Alles über den alten Sonnborner Albert Sandig …

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Kreuz & Quer Gepräche

Segen: Du bist nicht allein

Drucken

Matthias StempfleGemeindezentrum Gräfrather Str. 15
… mit Matthias Stempfle

Wir reden von „gesegnetem Alter” und vom „Geld-” oder „Kindersegen”. Wir kennen den „Haussegen”, der schief hängen kann, und Entscheidungen, die von Vorgesetzten oder Kollegen „abgesegnet” werden: „Meinen Segen hast du”. Manche Christen sagen: „Der Segen ist das Wichtigste am Gottesdienst”. Fußballfans singen im Stadion: „You'll never walk alone”. Sind wir dann einfach sentimental? Zeigt das unsere Sehnsucht nach Geborgenheit und Frieden? Weil wir gelingendes Leben nicht selber machen können? Was glauben wir vom Segen? Was bewirkt, was bedeutet Segen? Wie erleben wir Segen, und wie können wir ihn weitergeben?

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 13. Dezember 2017 um 11:15 Uhr
 

Drucken

Jörg SpitzerGemeindezentrum Kirchhofstr. 20
… mit Jörg Spitzer

Jörg Spitzer ist Referent der VEM, Vereinigte Evangelisch Mission für Programmarbeit. Er ist unter anderem Bindeglied zu den Gemeinden im Kirchenkreis. „Wir wollen die bestehenden missionarischen und ökumenischen Projekte bekannter machen und gemeinsam mit anderen Mitstreitern auch neue Projekte entwickeln”, sagt Spitzer. Es sollen daneben auch bestehende ökumenisch-missionarische Projekte in Wuppertal unterstützt oder neue gestartet werden, beispielsweise unter dem Motto 'Kirche findet Stadt'. „Ziel ist es vor allem, die internationalen Kontakte und die Erfahrung der Ökumenischen Mitarbeitenden in die Arbeit der Gemeinden in Wuppertal und darüber hinaus einzubringen.“ Vorstellbar ist auch, die Nordbahntrasse als Ort der Begegnung für gemeinsame Events zu nutzen“.

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 28. Dezember 2017 um 09:50 Uhr
 

Weltgericht

Drucken

Dr. Armin LangeGemeindezentrum Gräfrather Straße 15
… mit Pfr. Dr. Armin Lange

"Von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten - so beten wir Sonntag für Sonntag im Glaubensbekenntnis. Aber haben diese Zeilen für uns überhaupt noch eine Bedeutung? Allerorten ist doch zur Zeit in der Kirche zu hören: Gott akzeptiert uns so, wie wir sind.

Welchen Sinn soll es da noch machen zu glauben, dass er uns trotzdem irgendwann einmal zur Rechenschaft ziehen wird? Um das zu klären, werden wir einigen einfachen Fragen nachgehen müssen: Wie kam es überhaupt zur Idee eines Weltgerichts? Wie verhalten sich Vergebung und Verantwortung zueinander? Worin besteht denn eigentlich das Gericht am Ende der Zeit? Leitfaden zur Antwort auf diese Fragen werden uns selbstverständlich die biblischen Aussagen zur Sache sein."

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 09. Januar 2018 um 07:59 Uhr
 


Wann