Albert Sandig

Alles über den alten Sonnborner Albert Sandig …

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Kreuz & Quer Gepräche

Weltgericht

Drucken

Gemeindezentrum Gräfrather Str. 15
… leider nicht mit Pfr. Dr. Armin Lange

Pfarrer Lange kann leider nicht das Referat halten! Pfarrer Schütt will ersatzweise mit mir das die bemerkenswerte Aussage von Dr. von Hirschhausen: "DIE BESSERE HÄLFTE" vorstellen und besprechen(es geht darin nicht um Frau Hirschhausen sondern um die 2. Lebenshälfte) und anschließend mit den Teilehmern über die Kreuz&Quer-Gespräche reden: Wünsche, Kritik und Vorstellungen.

Wir stellen auch das Programm K&Q 2019 vor.

Herzliche EInladung!

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 13. November 2018 um 15:53 Uhr
 

„Auf dem langen Weg zum Haus des Nachbarn“ – der christlich-jüdische Dialog

Drucken

Joachim PannesGemeindezentrum Kirchhofstr. 20
… mit Joachim Pannes

„Auf dem langen Weg zum Haus des Nachbarn“ - so lautete vor einigen Jahren einmal der Titel einer Ausstellung über das Verhältnis der Kirchen zum Judentum. Heute spüren wir, dass das Gespräch zwischen Christen und Juden wie auch andere interreligiösen Gespräche immer wichtiger werden. Was aber hilft, solche Gespräche voranzutreiben? Welche Schritte hat es da in den letzten Jahrzehnten gegeben, die zu einem besseren Verständnis geführt haben? Wie hat dies unser christliches Selbstverständnis verändert? Die jüdischen Gelehrten Yehuda Ashkenasy und Channa Safrai haben in Amsterdam hierzu viele Anstöße gegeben, die den christlichen Kirchen auf ihrem „langen Weg zum Haus des Nachbarn“ geholfen haben. Joachim Pannes stellt Projekte vor, die sie angestoßen haben.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 11. November 2018 um 11:20 Uhr
 

Beten – warum denn nicht?

Drucken

Jochen SchuettGemeindezentrum Gräfrather Str. 15
… mit Pfarrer i.R. Jochen Schütt

Eine Frage an die, die sich noch nie mit Beten beschäftigt haben und an die, denen das Beten Schwierigkeiten bereitet und immer weniger bedeutet. – Beten macht Sinn, wenn man sich von falschen Vorstellungen und Erwartungen freimacht.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 11. November 2018 um 11:30 Uhr
 

Musik ist wie Schokolade für die Seele

Drucken

Jens Peter EnkGemeindezentrum Kirchhofstr. 20
… mit Kirchenmusikdirektor Jens Peter Enk

Jeder kann selbst erfahren: Musik, insbesondere geistliche Musik gibt uns Freude, Kraft, Zuversicht, Trost und Hoffnung – wenn wir uns darauf einlassen!

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 11. November 2018 um 11:34 Uhr
 

Zusammenarbeit statt Hilfe

Drucken

Helmut PojunkeGemeindezentrum Gräfrather Str. 15
… mit OIKO Kredit Geschäftsführer Helmut Pojunke

Seit über 40 Jahren fördert die Internationale Entwicklungsgenossenschaft Oikocredit nachhaltige Entwicklung weltweit. Mit über einer Milliarde Euro, die mehr als 56.000 Menschen und Institutionen bereit gestellt haben, werden sozial orientierte Unternehmen in wirtschaftlich benachteiligten Ländern durch Kredite unterstützt. Lokale Fachleute arbeiten dabei eng mit Partnerorganisationen vor Ort zusammen, um einen Beitrag zur Entwicklung von wirtschaftlichen Strukturen "von unten" zu leisten.  Mitglied in der Genossenschaft kann jede*r werden. Helmut Pojunke, der Geschäftsführer des Westdeutschen Förderkreises von Oikocredit, berichtet anhand von aktuellen Beispielen über Erfolge und Herausforderungen in der Arbeit, die sich zum Ziel gesetzt hat, soziale Wirkung und wirtschaftliche Nachhaltigkeit in Einklang zu bringen.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 11. November 2018 um 11:36 Uhr
 

Die Landeskirchliche Gemeinschaft stellt sich vor

Drucken

Matthias StempfleGemeindezentrum Kirchhofstr. 20
… mit Prediger Matthias Stempfle

Kirche – das ist einerseits die weltumspannende, weite Gemeinschaft, die ganz unterschiedliche Menschen mit sehr verschiedenen Glaubensvorstellungen verbindet. Andererseits kennen einige Christen auch die Sehnsucht nach überschaubarer, verbindlicher Gemeinschaft, wo man aufeinander achtet und Glauben und Leben erfahrbar miteinander teilt. Ist es möglich, dieses Ideal zu verfolgen, und trotzdem bewusst und gerne Teil der großen und pluralen Institution Evangelische Kirche zu sein? Daran versuchen sich Landeskirchliche Gemeinschaften, und es gelingt mal besser, mal schlechter. Der Matthias Stempfle und die Mitglieder der Landeskirchlichen Gemeinschaft in der Varresbecker Straße berichten von ihren Erfahrungen.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 11. November 2018 um 11:46 Uhr
 

Ein Gebet, das herausfordert – das Vaterunser

Drucken

Dr. Werner KleineGemeindezentrum Gräfrather Str. 15
… mit Pastoralreferent Dr. Werner Kleine

Das Vaterunser ist als Gebet, das Jesus selbst seine Jünger lehrt, das Grundgebet der Christen schlechthin. Es ist ein herausforderndes Gebet – und das nicht nur wegen der Versuchungsbitte. Kann man aber das Gebet einfach anders übersetzen, ohne daß es aufhört, das Gebet Jesu zu sein? Man muss sich wohl der Herausforderung des Gebetes auf eine andere Weise stellen und genau hinschauen.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 11. November 2018 um 11:50 Uhr
 

»Titel« kommt noch

Drucken

Dr. Stefan KühnGemeindezentrum Kirchhofstr. 20
… mit dem Wuppertaler Sozialdezernent Dr. Stefan Kühn

Text folgt …

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 13. November 2018 um 15:54 Uhr
 


Wann