Albert Sandig

Alles über den alten Sonnborner Albert Sandig …

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Kreuz & Quer Gepräche

Was tun?

Drucken

Norbert KoepGemeindezentrum Gräfrather Straße 15
… mit Norbert Koep, Vorsitzender Richter am Landgericht a.D.

Nie an Unfälle, Krankheiten, Altersgebrechen denken - trifft nur die anderen. Warum und wie Vorsorge vernünftig ist.

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 01. Oktober 2016 um 09:35 Uhr
 

Martin Luther und die Kirchenmusik

Drucken

…Gemeindezentrum Kirchhofstraße 20
… mit Kantor Jens Peter Enk

Ohne Luther keinen Gemeindegesang und keine “mündige und singende Gemeinde”. Was 500 Jahre Reformation mit 500 Jahre evangelischer Kirchenmusik zu tun hat (durch die Höhen und Tiefen der Jahrhunderte) und welche Chancen heute darin stecken und verborgen sind – für die nächsten 500 Jahre – werden wir an diesem Abend erfahren.

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 01. Oktober 2016 um 09:30 Uhr
 

Flüchtlingshilfe bei uns, im Wuppertaler Westen

Drucken

Dr. Wolfgang KaiserGemeindezentrum Gräfrather Straße 15
… mit Dr. Wolfgang Kaiser

Dr. Kaiser schreibt dazu: »Am Anfang war nötig: „Erste-Hilfe“ für Kleidung und grundlegende Sprachhilfen und Orientierungshilfen in Vohwinkel sowie Wohnungsvermittlung, Rechtsberatungshilfen und Ämtergänge, Patenschaften und Radspenden. Dies waren im Schwerpunkt unsere  Hilfeangebote in 2015 für die Geflüchteten in den beiden  Wohnheimen Edith-Steinstraße und Yorckstraße. In 2016 halfen wir im Schwerpunkt mit Maßnahmen zum längerfristigen Verbleib in unserer Stadt: intensivere Sprachkurse, monatliche Treffen mit Familien, dauerhafte Betreuungen, tägliche Einzelhilfen für Kinder in der Schule und rechtliche Beratungsangebote jede Woche im „fambiente“. Auch unsere Fahrradausgaben sind nach wie vor stark nachgefragt. Es geht um längerfristige Hilfen und damit um unsere Zukunft des Zusammenlebens – um eine gelingende Integration in unserem Stadtteil und in der Stadt.«

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 01. Oktober 2016 um 09:20 Uhr
 

„Achtung Satire!“ – Der tiefgründige Humor des Wortes Gottes

Drucken

Dr. Werner KleineGemeindezentrum Kirchhofstraße 20
… mit Dr. Werner Kleine

Die Bibel wird von Christen als Wort Gottes verehrt. Dabei spricht Gott in menschlichen Worten nach Menschenart. Die Heilige Schrift spiegelt deshalb auch die menschliche Sprache in allen Facetten wider. Es verwundert daher kaum, dass auch Satire und Humor in der Bibel vorkommen. Gerade die Satire wird an vielen Stellen verwendet, um die Glaubenden in bedrängten Situationen neu zu ermutigen. Mancher altvertrauter Text erscheint aus dieser Perspektive in einem neuen Licht.

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 01. Oktober 2016 um 08:50 Uhr
 

Die geheimnisvolle Offenbarung des Johannes

Drucken

Dr. Armin LangeGemeindezentrum Gräfrather Straße 15
… mit Pfr. Dr. Armin Lange

Die Offenbarung des Johannes beschäftigt die Gemüter, so lange es sie gibt – selbst Martin Luther tat sich schwer damit, sie als Teil der Bibel zu sehen. Denn zu oft hatten sich Sektierer und Endzeitpropheten aller Art für ihre Weltuntergangsphantasien auf dieses letzte Buch des Neuen Testaments berufen. Doch bei näherem Hinsehen ist vieles gar nicht so geheimnisvoll; die Johannesoffenbarung reiht sich ein in einen breiten Strom ganz ähnlicher Literatur in den 200 Jahren um Christi Geburt. Mit diesem Wissen gelesen spricht die Johannesoffenbarung oft erstaunlichen Klartext auch für uns heute.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 05. Oktober 2016 um 20:54 Uhr
 


Wann